Unsere Gruppen

Tanzgruppe

Aurelius Augustinus (354-430 n. Chr.), seines Zeichens Bischof u. Kirchenlehrer, sagte einst: "Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen von der Schwere der Dinge, bindet den Einzelnen zur Gemeinschaft./ Ich lobe den Tanz, der alles fordert und fördert, Gesundheit und klaren Geist und eine beschwingte Seele./ O Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen."

 

Brauchtum und Tanz für Jung und Alt

 

Jede Kultur hat ihre eigenen charakteristischen Tänze, in denen sich sowohl die Mentalität als auch die Lebenseinstellung der Menschen widerspiegelt. Viele Leute verbinden mit dem heutigen Bayern eine lustige Mentalität, welche vor Heiterkeit und Feierlust nur so strotzt. Zumindest in den traditionellen Gemeinschafts-Tänzen, die in unseren Regionen seit langer Zeit ausgeübt werden, entspricht dies der Wahrheit. Allerdings schwingen auch andere Merkmale häufig mit: Der harte Arbeitsalltag der damaligen Landbevölkerung spielt beispielsweise im Großteil aller Tänze eine wichtige Rolle. Man nehme nur den 'Schnitter', bei dem die Festgesellschaft tanzend die Ernte eines Feldes nachspielt, als Beispiel.

 

Die Tänze, bei denen sowohl in der Gemeinschaft als auch in 2er-Paaren oder 3er-Paaren getanzt wird, werden von der älteren Generation an die jüngere überliefert, um dieses Kulturgut zu erhalten. Die Mitglieder des Guichinger Brauchtum e.V. haben sich dies zur Aufgabe gemacht und praktizieren eben diese traditionellen Tänze zur eigenen Freude und zur Unterhaltung Anderer, wobei immer höchste Sorgfalt gilt, die jüngere Generation komplett ins Vereinsleben zuintegrieren, damit diese dann irgendwann auch in der Lage sind, Brauchtum und Tanz an ihre Kinder weiterzugeben.

 

Traditionelles, das sich bewährt

 

Derzeit kann der Verein auf 15 Paare zurückgreifen, welche sich in ihrer Gesamtheit aus allen Altersklassen zusammensetzen. Ein breit gefächertes Programm sorgt hierbei dafür, dass weder den Zuschauern noch den Tänzern selbst jemals langweilig wird. Eine kleine Auswahl unserer Tänze sieht wie folgt aus:

 

Muiradl

Die Tanzgesellschaft ahmt ein Mühlenrad nach, wobei auf die bestmöglichste Umsetzung der Geräuschkulisse geachtet wird, indem man entsprechend stampft und plattelt.

Boarischer

Traditioneller Tanz, der bei jeder Feierlichkeit von der Festgemeinde gekonnt praktiziert wird. Sei es Geburtstag oder Volksfest.

Zwoa- bzw. Dreisteirer

Der 'Bua' tanzt um die Gunst einer bzw. zweier 'Deandln'. Der komplizierte Ablauf fordert den Paaren einiges an Können ab. Ist deshalb aber umso ansehnlicher.

Schnitter

In 2er-Paaren wird die Ernte eines Getreide-Feldes nachgespielt. Hinsichtlich der Geräte (Sense, Gabel, Rechen, Schlegel), welche bei dem Tanz mitgeführt werden, herrscht große Detailliebe.

Kronen- bzw. Sterntanz

Mit aus grünen Naturalien gebundenen Halbbögen bzw. Dreiecksbögen werden in der Gemeinschaft verschiedenste Motive (Krone, Stern) nachgebildet. Traditioneller Tanz, der vor allem an festlichen Feiertagen praktiziert wird.

 

Alte Kleidung zeigt alte Tugend

 

Natürlich achten wir auch auf ein einheitliches Erscheinungsbild. Das sieht zumal gut aus, wirkt feierlich und zeigt das alte Brauchtum auf, das in den Tänzen steckt. Unsere männlichen Tänzer tragen eine kurze, knielange und schwarze Lederhose mit weißen Stickerein. Die Herkunft wird durch das eigenen Vereinsemblem an den Trägern verdeutlicht. Neben Haferlschuhen werden graue Strümpfe angelegt, deren oberer Rand mit grünen Streifen verziert ist. Die 'Deandln' tragen ein schwarzes Dirndl mit weißer Bluse, die Schürze ist rot. Dazu noch die passenden Schuhe.