Rückblick

Plattler Workshop 2018

Im Rahmen der Kunst- und Kulturwoche 2018 hat der Guichinger Brauchtum e.V. auch dieses Jahr wieder mit einigen Angeboten zum Kulturerhalt beigetragen.

Neben dem Schnupperkurs der Goaßlschnoitza wurde auch dieses Jahr wieder der beliebte Plattlerworkshop angeboten. Interesse geweckt? Dann einfach 2019 wieder im Rahmen der Kulturwoche vorbei schauen.

 

Rückblick

Plattlerausflug

Wer das ganze Jahr miteinander probt und Auftritte meistert braucht auch ab und zu eine Abwechslung. Unter diesem Motto gibt es auch bei den Plattlern jedes Jahr den traditionellen Plattler Ausflug.

In diesem Jahr hat es uns, die Guchinger Plattler an den Schliersee verschlagen um bei Sonnenschein und guter Laune eine gemütliche Wanderung zum Tegernsee zu unternehmen. Mit einer kurzen Einkehr in der Kreuzbergalm endete die Wanderung nach 15 Kilometern und 450 Höhenmetern im Tegernseer Brauhaus auf eine anständige Stärkung.

Treffpunkt war um 8:00 Uhr am Argelsrieder Bahnhof. Von dort aus ging es bewaffnet mit zwei Bayerntickets in der S-Bahn zur Donnersberger Brücke und von dort weiter mit der Bayrischen Oberlandbahn bis zur Haltestelle Schliersee. Die Wanderung beginnt direkt am Bahnhof entlang der Beschilderung in Richtung Tegernsee über den Prinzenweg. Auf halber Strecke findet sich auf die Kreuzbergalm, eine kleine gemütliche Alm mit frischen Getränken, einer kleinen Speisekarte und herrlichem Ausblick über das bayrische Oberland.

Anschließend folgten wir weiter der Beschilderung bergabwärts in Richtung Tegernsee und erreichten auf direktem Weg das Wirtshaus am Tegernsee punktgenau zu unserer Reservierung um 14:00 Uhr. Nach einem zünftigen Beisammensein mit Speis und Trank ging es letzendlich gegen 17:30 in Richtung Bahnhof um mit der BOB wieder zurück nach München zu fahren.

Wer Lust bekommen hat, diese traumhafte und einfache Wanderung nach zu gehen, findet unten einen Link zur Strecke.

 

 

 

 

Weitere Bilder vom Ausflug gibt es hier.

Lust auf die Wanderung bekommen? Hier gibt es die Wanderung zum Nachwandern.

Text: René Weber

Rückblick

Maifeier mit Maibaum aufstellen

Am 1.5.2018 war es wieder so weit: Der Guichinger Brauchtum e.V. hat gemeinsam mit weiteren Gilchinger Vereinen eine fantastische Maifeier mit Maibaum aufstellen, Auftritten diverser Gruppen und der musikalischen Unterstützung der Bayroler auf die Beine gestellt. 

Bei perfektem Wetter wurde zuerst der Maibaum nach wochenlanger Bewachung traditionell aufgestellt. Anschließend wurden die zahlreichen Besucher durch die unterschiedlichen Stände mit Essen und Trinken versorgt und ordnungsgemäß unterhalten. Wir freuen uns bereits auf die nächste Feier und bedanken uns für die großartige Unterstützung und die vielen Besucher.

 

Rückblick

Kaltwassergrillen

Auch uns hat es erwischt. Am Drei-Königstag 2018 haben wir uns auf Nominierung der Landjugend Alling e.V. hin zum Kaltwassergrillen am Aubach getroffen. Unsere Spende ging an den Montessori-Kindergarten Gilching. Wir nominierten die Freiwillige Feuerwehr GilchingBurschenschaft Germering sowie die Burschenschaft Geisenbrunn e.V.und bedanken uns bei der LJ Alling für die Nominierung. Wir hatten unseren Spaß aber seht selbst:

 

Rückblick

Plattlerworkshop

Im Rahmen der Kulturwoche 2017 hat der Guichinger Brauchtum e.V. auch wieder mit einigen Angeboten zum Kulturerhalt beigetragen. Neben dem Schnupperkurs der Goaßlschnoitza wurde auch ein Schnupperkurs der Schuhplattler angeboten. Hier bot sich groß und klein die Möglichkeit erste Grundlagen zu lernen und sich selbst daran aus zu probieren. Interesse geweckt? Dann einfach 2018 wieder im Rahmen der Kulturwoche vorbei schauen.

 

Rückblick

Benefiz-Stockschützentunier

Am 06.05.2017 veranstaltete der TSV Gilching Argelsried das Benefiz Schockschützen Turnier zugunsten der Kinder Sportschule KISS. Natürlich durfte hier auch der Guichinger Brauchtum nicht fehlen und wurde durch eine Mannschaft aus Stockschützen-Neulingen vertreten. Um 13:00 Uhr fand sich das Team 'Guichinger Brauchtum' am Stockschützen Platz ein und wurde dank Franz - dem zugeteilten Mentor und Vereinsmeister vom Vorjahr in den Sport eingeführt. Mit viel Spaß und Motivation ging es um 14 Uhr mit dem Tunier los. Gestärkt durch die gestellte Verpflegung konnte sich das Team Brauchtum von Spiel zu Spiel verbessern und so am Ende neben einigen nicht nenneswerten Niederlagen gegen Profis auch zahlreiche Siege sowie ein unentschieden verzeichnen.  
Beim gemeinsamen Grillen am Abend ließ man den Tag ausklingen und ging entspannt mit einer mittleren Platzierung nach Hause. (RW)
Unser erfolgreiches TeamSchuss und Ziel

 

Rückblick 2016

Vereinsausflug mit Hindernissen

Der Brauchtumsausflug – Auf den Spuren der „Säger“

Am 04.06.2016 machten sich insgesamt 18 Vereinsmitglieder auf den Weg in das Oberland nach Lenggries, um ein Wochenende voller Kultur, Sport, Spaß und Natur zu erleben.

Als erste Station besuchte die Gruppe noch einen der letzten freistehenden Kalköfen. Jeder konnte sich vorstellen, dass es harte Arbeit war, den Kitt zwischen den Steinen zum Bauen von Burgen und Gebäuden beispielsweise in München zu gewinnen. Während des Brennvorganges herrschte eine Hitze von mehr als 1000 Grad. Ein Brand dauerte zwischen 3 und 5 Tagen. Die Regulierung der Luftzufuhr und das Nachlegen von Brennholz (ca. 50 Ster) mussten rund um die Uhr erfolgen.

Weiter wanderte die Gruppe auf den Spuren der Flößerei und besuchte auf dem Weg zum Heimatmuseum die Pfarrkirche St. Jakob. Größte Faszination löste eine Fahne aus, welche an einem 15 m langen Fahnenmast befestigt war und jedem ein Fragezeichen auf den Kopf zauberte. Grund dafür war die Zeit als es noch keine Handys gab. Es wurde nämlich bei Prozessionen außerhalb der Kirche, dem Läuterer mit der Fahne signalisiert, dass er läuten sollte. Heute würde man wahrscheinlich einfach anrufen…

Nach kurzen Weg erreichte die geschichtlich interessierte Gruppe das Heimatmuseum mit der Sonderausstellung - Flößerei auf der oberen Isar. Dazu vielleicht noch ein paar sogenannte „Hart facts“ zur Flößerei (werden an der nächsten Mitgliederversammlung abgefragt!):

Nach einen extrem anstrengenden Vormittag, mussten die Wasserreserven (bei manchen auch Bierreserven) wieder aufgefrischt werden, um den langen und beschwerlichen Aufstieg auf die Lenggrieser Hütte zu meistern. Dies wurde beim Mittagessen bewerkstelligt und auch für die Kleinen war gesorgt. Ein kompletter Fuhrpark an Kettcars, Bobby Cars,  etc. stand zur Verfügung.

Gut gestärkt machte sich dann die Gruppe mit ihrem Anführer an den Aufstieg zur Lenggieser Hütte. Die 1949/50 erbaute Hütte liegt auf 1.338 m am Südrand eines wunderschönen Kessels direkt westlich des Seekarkreuzes. Unterwegs wurde natürlich reichlich gedopt, die Kleinen wurden mit Süßigkeiten bestochen, die Großen mit …

Endlich geschafft! Nach 2.5 – 4 Stunden wurde die Hütte erreicht. Wer welche Zeit gebraucht hatte, konnte leider nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Dort angekommen sicherte sich jeder sein Bett, die Aufteilung war im ersten Augenblick willkürlich, stellt sich aber später als Erfolgsfaktor für einen geruhsamen Schlaf heraus. Aber dazu später noch mehr.

Nach einem Abendessen, wurde bis tief in die Nacht zusammengesessen, philosophiert und Gesellschaftsspiele mit Klein und Groß gespielt, und natürlich auch das ein oder andere Bier vernichtet (viele entdeckten ihre Liebe für Reutberger Bier). 

Ein gleichzeitig stattfindender Junggesellenabschied, blieb nicht unentdeckt.

Nun zum Schlafen. Aufgeteilt auf mehrere Zimmer, versuchte jeder (es gingen nicht alle gleichzeitig ins Bett) seinen Schlaf zu finden. 

Ein Zimmer, in welchen ich (ich möchte anonym bleiben) zugeteilt war, befanden sich zwei „Holzsäger“, welche sich gegenseitig zu Höchstleistungen antrieben. Es wurde der erste Wald abgesägt, dann folgte der Nächste und auch bis in die frühen Morgenstunden wurde nicht aufgegeben - eine unglaubliche Energieleistung. Die Folgen:

Mein Fazit: Ich würde niemals in das Viertel der „Säger“ ziehen! Schlafen ist dort nur in einen schallisolierten Raum möglich. Auf ein wiedergutmachendes Bier warten die Nichtschlafenden immer noch!

Früh am nächsten Morgen um ca. 10.00 Uhr startete  die sportliche Truppe bei strömendem Regen ihren Abstieg ins Tal. Der Regen war genauso standhaft wie unsere „Säger“ in der Nacht zuvor, er gab nicht auf.

Endlich im Tal angekommen, kam dann die Sonne zum Vorschein, als hätte es nie geregnet.

Danach waren alle so müde, dass nur die Chauffeure den ganzen Weg nach Guiching wach blieben.

Wir hoffen, dass wir eine ähnliche Erlebnistour mit dem Brauchtum noch einmal wiederholen können, denn es war eine Fetzengaudi!!!!!.  Nur eine Bitte (kann auch durch eine Unterschriftenaktion in Gilching unterstützt werden), „Säger“ bitte nächstes Jahr ins Nebengebäude!

Text: Thomas Gredinger

 

 

Rückblick 2015

Guichinger Schuhplattler im fernen Westmünsterland

Gilching - Bei einem Schützenfest unweit der holländischen Grenze, genauer gesagt in Ahaus - Ottenstein begeisterten die Schuhplattler vom Guichinger Brauchtum e.V. ein riesiges Publikum.  Nachdem am dortigen Festabend des ortsansässigen Schützenvereins Stepptänzer, ein Improvisations-Theater, eine Mädchen - Showtanzgruppe und ein Double von Helene Fischer ihr Bestes gaben, kamen als Höhepunkt des Abends die Guichinger Schuhplattler. Ob Guichinger Plattler, Haushammer oder Holzhacker - Plattler, - die gut 1500  Ottensteiner waren von dem Auftritt der sechs Guichinger Burschen so begeistert, das sie sofort für das nächste Schützen - Event im Hohen Norden als Botschafter bayrischen Brauchtums engagiert wurden.

--> Eine Auswahl der Fotos ist hier verfügbar <--

Guichinger Brauchtum für ein besseres Klima

STAdtradeln geht zu Ende

Die Gemeinde Gilching beteiligt sich vom 1. bis 21. Juli 2012 zusammen mit allen anderen
Landkreisgemeinden am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnis. Damit war
der Landkreis Starnberg bundesweit der erste Landkreis, in dem sämtliche Kommunen an dieser
Klimaschutz-Aktion teilnahmen. Egal ob Gemeinderäte, Behörden oder Vereine, Schulklassen, Firmen oder Nachbarschaft, Alt oder Jung, Viel- oder nur Gelegenheitsradler, alle waren eingeladen für die Gemeinde Gilching mitzuradeln und im Aktionszeitraum vom 1. bis 21. Juli beruflich und privat möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Und so wurde auch vom Guichinger Brauchtum e.V. ein offenes Team gestellt, wo jeder Gilchinger mitfahren konnte, so dass man schließlich mit einem 7-köpfigen Team an den Start gehen konnte. Insgesamt wurden dann im Aktionszeitraum von allen 25 Gilchinger Teams stolze 66 279 Kilometer geradelt, was eine CO2-Vermeidung von 9 544,2 kg ergab CO2 ergab. Das Team 'Guichinger Brauchtum' radelte dabei wie folgt:

1. Woche 2. Woche 3. Woche Endergebnis
458 km 389 km 496 km 1.343 km
66,0 kg CO2 56,0 kg CO2 71,5 kg CO2 193,4 kg CO2

Herzlichen Dank an alle Fahrradfahrer/innen, dass sie bei dieser "guten Sache" mitgemacht haben. Bis zum nächsten Mal, wobei natürlich auch ohne Wettbewerb fleißig geradelt werden darf. Eine Übersicht über alle Ergebnisse ist >>hier<< zu finden.

Glöckerl auf dem Heiligen Berg

Die vielen kleinen Stüberl und Gewölbe im Kloster Andechs sind ein belieber Ort für private Festlichkeiten. So war die Schuhplattler-Gruppe samt Musiker am Samstag, den 28. Juli, auf den Heilige Berg bestellt, um eine Hochzeitsgesellschaft mit ein paar Einlagen zu erfreuen. Bei außerordentlich guter Stimmung wurden 'Inntaler', 'Ladn scho zua' und 'Guichinger' geplattlt. Als Zugabe wurde anschließend noch das bekannte 'Glöckerl' vorgetanzt. Nachdem man gut mit Getränke und Speisen versorgt wurde, ging es weiter zum nächsten Auftritt. Diesmal in heimischen Gefilden im Saal des Gasthof Widmann in Gilching, wo wir auf einer großen Geburtstagsfeiern einen hoffentlich guten Eindruck hinterlassen konnten.

Schuhplattler am Achensee

Am 20. Juli verschlug es eine kleine Abordnung der Gilchinger Schuhplattler ins benachbarte Tirol. Am schönen Achensee in einem 5-Sterne-Hotel, umgeben von Karwendel und Rofangebirge, fand dort für eine ca. 20-köpfige Gruppe ein "Bayerische Gaudi" statt. Ziel war es, einen kleinen Einblick in unsere Kultur zu bieten, wobei natürlich das traditionelle Tanzen samt Schuhplattler natürlich nicht fehlen durfte. So wurden beispielsweise fleißig die Tanzschritte vom "Boarischen"-Tanz und Polka sowie diverse Schuhplattler-Grundschläge vorgeführt und einstudiert. Anschließend wurde man noch mit einem kleinen Menü verwöhnt und das obligatorische Gruppenfoto durfte ebenfalls nicht fehlen. Im Großen und Ganzen also eine riesen 'Gaudi', so dass nicht einmal der Stau bei der Heimfahrt die gute Laune verderben konnte.

34. Bayerischen Patriotentreffen

Am 15. Juli 2012 luden die 'Königlich Bayrischen Patrioten e.V.' zum 34. Bayerischen Patriotentreffen in Oberschleißheim ein. So traf man sich bereits in den frühen Morgenstunden in der Weßlinger Straße in Gilching, um pünktlich zum Festumzug am alten Oberschleißheimer Schloß zu sein. Dort ging es durch leider nur wenig besuchte Straßen zum örtlichen Bürgersaal, wo neben einem feierlichen Festgottesdienst, Danksagungen und Reden bestens für das leibliche Wohl gesorgt wurde ehe es am Nachmittag wieder in Richtung Gilching ging.

Abitur-Verleihung im Christoph-Probst-Gymnasium

Mittlerweile ist es schon fast eine jährliche Tradition, dass d´Guichinger Plattler zu einem Auftritt eingeladen werden, wenn für ein Mitglied der Gruppe das schulische Ende bevorsteht. So brachten sie auch am 29. Juli 2012 die große Sporthalle des Gilchinger Gymnasiums mit mehreren Plattler-Einlagen in die richtige Stimmung, als der entsprechende Abitur-Jahrgang feierlich seine Hochschulreife überreicht bekam. Den Abiturienten wünschen wir alles Gute für ihre Zukunft!

Boarisch trifft China

Auftritt im Münchner Löwenbräukeller

Warum und aus welchen Gründen auch immer jeweils am 31. Mai bzw. am  3. und 4. Juni etwa 500 Chinesen in den Münchner Löwenbräukeller marschiert sind, sei dahingestellt. Fakt ist jedoch, dass die Burschn und Madln des Guichinger Brauchtum e.V. an diesen drei Abenden für Unterhaltung zu sorgen hatten, vor
einem Publikum, dass mit der bayerischen Kultur bis dato nicht wirklich konfrontiert war. So ging es am ersten Tag mit der Bahn in Richtung München los, wo man nach knapp einer Stunde pünktlich an der Hackerbrücke ankam. Im Löwenbräukeller empfingen wir sogleich die Gäste aus der Ferne zusammen mit dem zünftig aufspielendem 'Bayernblech', wobei wir auch sofort fleißig abfotografiert wurden (was sich im Laufe des Abends nicht ändern sollte).

Anschließend sorgten wir mit dem Muiradl- und Sterntanz für die passenden Unterhaltung, wobei zwischendurch von den Mannen geplattelt und von den Damen gedreht wurde, was das Zeug hält. Außerdem durften einige unserer beliebten Showeinlagen wie 'Holzhacker' und 'Bankerl' ebenfalls nicht fehlen. Kleine Nebeneinlagen sollten das Ganze schließlich abrunden. Zusammenfassend war stets eine super Stimmung und drei unvergessliche - wenn auch ungewöhnliche - Abende bleiben uns in Erinnerung. Zu den Bildern vom ersten Tag geht es hier >>

Hochzeit von Katharina und Maximilian

Mit größter Freude durften wir am 26. Mai 2012 in Weßling/Weichselbaum Zeuge der Vermählung von Katharina und Maximilian sein. Eine besondere Ehre war es für uns, bei dieser Traumhochzeit eine Fahnenabordnung zu stellen und dem Brautpaar mit der Vorführung des Stern-Tanzes und einigen Plattler-Einlagen eine kleine Freude gemacht zu haben. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft, wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft und vor allem Gottes Segen auf ihrem gemeinsamen Weg.

Radl Rallye 2012

Eine durchaus gesunde Gesichtsfarbe trugen sie davon, die Teilnehmer und Organisatoren der diesjährigen Gilchinger Radl Rallye. Denn bessere Bedingungen hätte man auf der 15,5 Kilometer langen Strecke gar nicht haben können. Bei angenehm kühler Luft und bestem Sonnenschein hatten die 29 Mannschaften mit allerlei Rätseln und Aufgaben zu kämpfen. Dabei war unter anderem sowohl Geschicklichkeit als auch Aufmerksamkeit gefordert. Auch für das leibliche Wohl war diesmal wieder gesorgt, als zur Mittagszeit an der Pausen-Station im Vereinsraum des Guichinger Brauchtum im Starnberger Weg Jung und Alt mit Rollbraten, Kartoffelsalat, Kuchen und einem frischem Getränk versorgt wurden, wobei zuvor noch die Zielgenauigkeit ausgereizt werden musste. Am Ende lauteten die Namen der Siegerteams wie folgt:

Platz 1:  "Guichinger Dorfbühne"

Platz 2:  "Die Bummelbahn"

Platz 3: "Die 4 !!!!"

Wir gratulieren recht herzlich und danken allen teilnehmenden Mannschaften. Es war wieder eine "moats Gaudi" und hoffentlich gibt es im nächsten Jahr ein Wiedersehen mit neuen kniffligen Aufgaben, Spielen und Rätseln. Bei Anregungen, Fragen und Wünsche steht gerne das Kontaktformular zur Verfügung.

12. Mai 2012

Tag der Vereine in Gilching

Unter der regnerischen Hand der Eisheiligen lud am 12. Mai 2012 die Gemeinde Gilching alle Gilchinger Vereine zum "Tag der Vereine" ein. Auch der Guichinger Brauchtum e.V. ließ die Chance nicht ungenutzt, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und die Angebote der anderen Vereine in Anspruch zu nehmen. So traten auf der Bühne in der Rathausturnhalle die Kindertanz- und Plattlergruppe auf, wobei die Goaßler und erwachsenen Tänzer mit ihren Einlagen ebenfalls für die passende Unterhaltung sorgten. Im Großen und Ganzen eine gelungene Veranstaltung, die trotz des schlechten Wetters reges Interesse hervorruf. Der krönende Abschluss war die live-Übertragung des DFB-Pokal-Finales.

1. Mai 2012

In Gilching steht ein neuer Maibaum

Am 1. Mai traf sich wieder Jung und Alt in der Gilchinger Schulstraße, um zusammen zu feiern, das Tanzbein zu schwingen und das perfekte Wetter zu genießen. Letzteres ließ zeitweise den Anschein erwecken, dass ganz Gilching auf den Beinen war. Hierfür möchten wir uns schon einmal herzlich bedanken, denn Brauchtum und Tradition lassen sich eben nur zusammen aktiv leben.

Allerdings wurde es den Gilchingern dieses Jahr nicht ganz so einfach gemacht wie beim letzten Maibaumaufstellen. Das "Stangerl" sträubte sich anfangs mit allen Mitteln, aber schließlich musste es den versammelten Kräften nachgeben und ragte rechtzeitig zur Mittagszeit in den strahlend-blauen Himmel. Anschließend luden Hendl, Hax´n, eine Sektbar, Steckerlfisch, Weißwürst, Bratwürst´l in sämtlichen Varianten und frisch gezapftes Bier dazu ein, das leibliche Wohl zu versorgen, während die Tänzer, Plattler und Goaßler des Guichinger Brauchtum für die passende Unterhaltung sorgten. Den musikalischen Rahmen gestalteten dieses Jahr der Spielmanns- und Fanfarenzug “Edelweiß” Gilching e.V., die 'Moosguichinger' und eine zünftige Blasmusik. Nochmals vielen Danke an alle, die mitgefeiert haben.

Einen kleinen Eindruck mit Bildern gibt´s hier >>

Haferlschuhe gegen Cowboystiefel

Am 21. April waren die Künste der Gilchinger Schuhplattler gleich zweimal gefragt. Zum einen ging es am frühen Abend in die Geisenbrunner Gaststätte, um auf einer kleinen Hochzeit mit einige Einlagen für Stimmung zu sorgen, zum anderen fuhr die Gruppe anschließend nach Laim in das "Bistro - No. 2". Eine volle Location, abwechslungsreiche Musik und eine hervorragende Stimmung waren die besten Voraussetzungen für eine langen Abend, der unter dem Motto "Bavarian Spring Break - Bavaria meets America" stand. Die Schuhplattler des Guichinger Brauchtum e.V. sorgten mit ihren Tänzen hierbei für den bayerischen Teil und bedanken sich herzlich beim Gastgeber für die Auftrittsmöglichkeit.

Osterfeuer 2012

Nicht immer fällt es leicht, alte Bräuche und Traditionen hoch zu halten. Erst recht nicht, wenn sich das Ganze zu einer wahren Schlammschlacht entwickelt. Nach dem traumhaftem Wetter im letzten Jahr standen die Zeichen beim diesjährigem Osterfeuer gar nicht gut. Bei durchgehend nassem Wetter hatten die Guichinger Mannen alle Hände voll zu tun, um Brennmaterial auf den Steinberg am Leitenweg zu schaffen. Hoch sollte es wieder werden - unser Osterfeuer. Doch sowohl das komplett durchnässte Holz als auch die Tatsache, dass sämtliche landwirtschaftlichen Fahrzeuge, welche den Haufen in eine schöne Form bringen sollten, stecken blieben, machte uns fast einen Strich durch die Rechnung. Wir ließen uns dennoch nicht unterkriegen und fuhren Ladung für Ladung hinauf, um pünktlich um 21 Uhr unter Begleitung der Gilchinger Böllerschützen und ohne Regen das Osterfeuer zu entzünden, bevor nach Mitternacht das Aprilwetter mit einer ordentlichen Schneeladung über uns hereinbrach. So möchten wir uns abermals bei den Gilchinger Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die uns wieder mit Brennmaterial unterstützt haben. Vergelt´s Gott!

Maifeier 2011

Es war das letzte Maifest, das der derzeitige Guichinger Maibaum erleben durfte, denn im nächsten Jahr muss aus Altersschwäche ein neues Stangerl her. Umso schöner war es wieder, als sich viele Bürgerinnen und Bürger in der Schulstraße einfanden, um einen anfangs sonnigen Tag zu genießen. Erst später kam es zu einem kleinen Regenguss im Altdorf, was den harten Kern aber nicht zur Heimfahrt bewegen konnte. Es wurde bis zum Schluss unter den Klängen von Toni & Hans getanzt und gefeiert. In üblicher Souveränität sorgte dabei die Kindertanzgruppe für eine klasse Unterhaltung und konnte zeigen, dass Brauchtum und Tanz bereits in jungen Jahren gepflegt werden kann. Außerdem legten die Schuahplattler und Goaßlschnalzer einige Einlagen hin, während die normale Tanzgruppe unter anderem den Stern-Tanz und Zwoasteirer darboten.

P.S.: Jeden, der gerne mal in unseren Verein hineinschnuppern bzw. sofort ein Teil unserer Gemeinschaft sein möchte, bitten wir um möglichst baldige Kontaktaufnahme. Von Jung bis Alt - wir freuen uns auf alle Tanzliebhaber, Heimatverbundene und welche, die es werden wollen.

Osterfeuer 2011

Das Gilchinger Osterfeuer erfreute sich auch dieses Jahr wieder steigender Beliebtheit. Grund hierfür mag sowohl das traumhafte Wetter am Osterwochenende und die Tage davor sein als auch der riesige Haufen, den der Guichinger Brauchtum e.V. in tagelanger Arbeit bewerkstelligte. Vielleicht ist es auch einfach die unbeschreibliche Atmosphäre, wenn man sich mit Freunden, Familie oder sogar wildfremden Menschen eine Picknickdecke teilt, eine Flasche Bier oder Wein genießt, während einem das weit sichtbare Feuer den Rücken wärmt. Bis zum nächsten Mal und nochmals vielen Dank an die Leute, welche Brennmaterial für das Feuer gespendet haben!

Plattler-Ausflug zur Winklmooshütte

Schon in den frühen Morgenstunden machten sich die Schuahplattler des Guichinger Brauchtum e.V. am Samstag, den 16. April, auf den Weg zum wohl verdienten Plattler-Ausflug nach Reit im Winkl. Nachdem auch der erste Schock des frühen Aufstehens bei einem zünftigen Frühstück in Oberaudorf mit Hilfe von Wurstsaläten und selbsternannten Strammen Maxn überwunden war, ging es schließlich rauf auf die Berge zur Winklmooshütte, welche für dieses Wochenende unser angemietetes Heim sein sollte. Der Ausflug war von einer riesen Gaudi, viel Musik & Gesang, herzhafter Verpflegung und einer wirklich gemütlichen Hüttenatmosphäre gekennzeichnet, so dass der Abschied am nächsten Tag wieder um so schwerer fiel. Bis zum nächsten Mal!

Guichinger Maibaumdiebe

Auslösefeier in Forstenried

Petrus meinte es mit dem Wetter einfach nicht gut mit uns. Erst sorgten trockene und warme Nächte dafür, dass diverse unseriöse Gestalten wunderbare Voraussetzungen hatten, um am Forstenrieder Maibaum herumzuspionieren, der sich vorübergehend in unseren Diebeshänden befand. Anschließend regnete es am 27. März, dem Tag der Auslöse, wieder dermaßen unentwegt, dass die geplanten Tanzeinlagen während der Feier teilweise ausfallen mussten.

Begonnen hatte der Tag in aller Herrgottsfrühe mit dem Aufladen auf den Maibaumwagen. Leichter gesagt als getan, denn dem langen Stangerl schien es in Gilching derart gut gefallen zu haben, dass es vor lauter Abschiedstrauer gleich mehreren Nachbarsbüschen einen Frühjahrsschnitt verpasste. Als der Maibaum schließlich doch auf den selbstgeschmiedeten Rollen lag und sich alle Maibaumdiebe samt Madln in Tracht eingefunden hatten, stießen sowohl Presse als auch die Forstenrieder Abordnung hinzu, um den ersten Teil der Auslöse zu begleichen. Danach ging es in Richtung Forstenried, wo der Maibaum unter Feierlichkeiten mit Blasmusik den Forstenriedern zurückgegeben wurde. Die anschließende Feier, auf der mit Musik und unseren eigenen Schuahplattlern und Tänzern für Unterhaltung gesorgt wurde, war Sinnbild für neugeknüpfte Freundschaften und ein geselliges Miteinander. Aber nicht genug, denn in einer Rückfeier in Gilching soll den Forstenriedern die gleiche Gastfreundschaft zuteil werden, welche auch wir erhalten hatten.

Da ist das Ding

Guichinger Maibaumdiebe

Wenn sich unseriöse Gestalten auf ihren nächtlichen Raubzug begeben, so sind sie natürlich stets darauf bedacht unauffällig vorzugehen. Das Pendant dazu ist der ab und zu von der Polizei aufgestellte Blitzer am Starnber Weg in Gilching - der ist beispielsweise auffällig. Auffälligkeit und Unauffälligkeit lassen sich unter normalen Umständen beeinflussen, indem der Dieb sich schwarz einkleidet bzw. die Polizei ihren Blitzer braun anmalt und tief in die Büsche schiebt, wo er schließlich als offiziell anerkanntes Eigentum des "Hunde und Katzen e.V." markiert wird. In manchen Situationen ist allerdings der Punkt erreicht, wo die Einflussnahme auf Unauffälligkeit genauso groß ist wie die Wahrscheinlichkeit, dass Gilching einmal eine Umgehungsstraße bekommt: Nämlich gleich Null.

So marschierten am 16. März um 2 Uhr in der Früh vierzig Mann, welche mit all den nötigen Utensilien relativ auffällig ausgestattet waren, durch den Münchner Stadtteil Forstenried, um der dortigen Bevölkerung möglichst unauffällig ihren in Arbeit befindlichen Maibaum zu stibitzen, was glücklicherweise auch gelang. Die nicht vorhandene Wache hingegen schien vom Champions-League-Aus des FCB derart erschüttert gewesen zu sein, dass sie gleich daheim geblieben ist.

Diesen alten Brauch praktizierend wurde das stattliche Stück aus seiner Lagerstätte klammheimlich entführt, an Hoegners Höllenmaschine angekuppelt und mit einer Eskorte durch die nächtlichen Straße kutschiert, um das schützende Ortsschild zu erreichen - was in München übrigens gar nicht so einfach ist.

In Gilching angekommen musste der Maibaum allerdings noch sicher verstaut werden, bevor sich alle Beteiligten vor der Arbeit noch ein paar Minuten Schlaf gönnen konnten.

Abschließend muss noch gesagt werden, dass es einfach nur schön ist, wenn man sieht, wie problemlos man immer wieder in kürzester Zeit eine schlagkräftige Truppe zusammentrommeln kann, um generationen- und vereinsübergreifend solche Sachen zu bewerkstelligen. Vielen Dank an alle, die sich sowohl an der Planung als auch an der Ausführung beteiligt haben!

Starkbierfest in Seefeld

Als es am 26. März die Burschn und Madln des Guichinger Brauchtum e.V. zum zweiten Mal auf das Seefelder Schloss zog, um mit traditionellen Schuahplattler- und Tanzeinlagen für anständige Unterhaltung zu sorgen, waren die Erwartungen groß. Schließlich war man bereits im vergangenem Jahr dort auf dem Starkbierfest aufgetreten und hatte einen guten Ruf zu verteidigen. Dabei wagten sich die Tänzer unter anderem an den anspruchsvollen "Zwoasteirer", ein Werbetanz, bei dem der Mann um die Frau im Tanze wirbt. Insgesamt kann - trotz der knapp bemessenen Tanzfläche im Bräustüberl - auf einen sehr gelungenen Abend mit vielen Einlagen der Plattler und Tänzer zurückgeblickt werden, so dass uns hoffentlich im nächsten Jahr wieder die Ehre zuteil wird, auf dem Starkbierfest in Seefeld aufzutreten. Ein besonderer Dank gilt auch dem freundlichen Service-Personal, welches stets bemüht war, uns in den Tanzpausen zu versorgen.

Plattler-Auftritt auf Polterabend

Am 10. März waren die 'Schuahplattler' auf einem Polterabend in der Gilchinger Cecinastraße eingeladen, um für ein paar Tanzeinlagen zu sorgen. Unter anderem krankheitsbedingt fiel die ältere Generation aus, weshalb es sich fand, dass die jungen Burschen diesmal auf sich allein gestellt waren. Nach drei Einlagen zu Beginn wurden wir in unserer Pause mit einer herzhaften Mahlzeit und Faßbier versorgt, um uns schließlich mit dem "Watsch´n-Plattler" unter Applaus zu verabschieden, weil um 19:30 Uhr die regelmäßige Probe der Tanzgruppe stattfinden würde. Wir wünschen dem angehenden Brautpaar alles Gute für die Zukunft!

Boarisch Tanzen mit Katharina Mayer

 

Am 29. Oktober 2010 hieß es: Katharina Mayer ist wieder im Gilchinger Altdorf, um mit Unterstützung ihrer Schreinergeiger ab 19:30 Uhr für schwingende Tanzbeine im Gasthof Widmann zu sorgen. Getanzt wurden von
Polka, Walzer, Boarischer bis hin zu Zwiefacher, Kikeriki und
Hiatamadl alles was das Volkstanz-Herz aufblühen lässt. Obwohl die
Tanzmeisterin bereits im vergangenen Jahr bei uns war, gestaltete
Katharina Mayer das Programm wieder abwechselungsreich und neu, so
dass es nicht verwunderlich war, dass man unter anderem wieder
bekannte Gesichter aus Steinebach, Oberpfaffenhofen und Seefeld traf,
mit welchen wir schließlich einen wunderbaren Volkstanz-Abend abhalten
konnten, der einmal wieder zeigte, dass Volkstanz nicht nur etwas für die "Alten"
ist, sondern auch junge Leute anzieht, begeistert und den
Standard-Tänzen um nichts nachsteht.

 

Hochzeit von Susi und Rainer

Am 16.Oktober 2010 gaben sich Susi und Rainer, gute Freunde der Guichinger Schuhplattler und Wirtsleute der Gaststätte Sandau bei Landsberg/Lech, das Ja-Wort.

Logisch, dass auch die Guichinger Plattler mit von der Partie waren.

Mit vielen Plattlern unterhielten sie die zahlreichen Gäste bis in die späten Nachtstunden.

Wir wünschen Susi und Rainer für ihre Zukunft „Alles Gute" und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Sandau.

www.waldwirtschaft-sandau.de

 

Radl-Rallye

Bericht und Ergebnis

Am Sonntag, den 25.Juli  fand die erste Radl-Rallye vom Guichinger Brauchtum statt.

Die Strecke führte ca. 18 km über St. Gilgen, den Talhof, Gut Rottenried, Steinlach, Alling und wieder zurück nach Gilching.

Auf dem Weg  mussten die Teilnehmer in Sträuchern und Bäumen versteckte Buchstaben finden und die auf dem Fragebogen abgebildete Fotos aus der Umgebung suchen und beschreiben.

An den 4 Kontrollpunkten die es zum Anfahren galt, hatten die Gruppen verschiedene Aufgaben zu bewältigen:

So wurden im Gilchinger Stockschützenheim die Eisstöcke geschwungen, eine Biertragl-Schlange galt es zu bewältigen, ein Tischtennisball Zielpusten und einen Sechkantmutter-Turmbau gab es noch als Aufgabe zu lösen. 

Sieger der 1. Radlrallye war mit 204 Punken die Gruppe Juna-Förster, gefolgt von den Sonntagsradlern mit 196 Punkten und der Gilchinger Dorfbühne mit 191 Punkten.

Letzter Platz und somit Gewinner einer Brotzeit wurden die Gilchinger Stockschützen.

Alle Teams in der Reihenfolge der Ergebnisse:

1. Fam. Juna u. Fam Förster
2. Die  Sonntagsradler
3. Dorfbuhne
4. Patchworkers
5. Fam. Simon
6. Die Maifestkassierer
7. Fam. Kühn
8. Alt u. Jung
9. Stockschützen

Nachdem alle Teilnehmer dem Guichinger Brauchtum ihr Lob für die gelungene Rallye und die Organisation ausgesprochen haben, findet nächstes Jahr bestimmt wieder eine Rallye statt.

Die Sieger (v..l) der ersten Radl-Rallye des Guichinger Brauchtums: Ronny und Bianca Förster, Isolde und Manfred Juna

 

Unsere Maifeier 2010

Am diesjährigen 1. Mai hätte es wieder so weit sein sollen: Eine traditionelle Maifeier unter dem Guichinger Maibaum, der die ersten Herbststürme bereits hinter sich hatte, mit einem bunten Rahmenprogramm für Jung und Alt. Allerdings schickte der liebe Herrgott dem gesamten Freistaat nicht den üblichen blau-weißen Himmel, sondern eher verhaltene Wettergrüße. Trotzdem ließ es sich der Guichinger Brauchtum e.V. nicht nehmen, eine dem Wetter angepasste Feierlichkeit abzuhalten, weshalb der komplette Festbereich direkt hinter den Maibaum verlegt wurde, so dass man bei den immer wieder auftretenden Regenschauern in die anliegende Schreinerei "Meindl" flüchten konnte, die bereits bis in den letzten Winkel mit Bierbänken ausgepflastert war. Die kurzen Regenpausen boten den trotzdem zahlreich erschienenen Gästen traditionelle Einlagen der verschiedenen Vereins-Gruppierungen und sorgten im Großen und Ganzen wieder für eine schöne Maifeier, bei der das leibliche Wohl nicht zu kurz kam!

 

 

d'Donarbichler 2009

Festumzug am 12. Juli 2009

Foto vom Festumzug

>> Hier << könnt ihr das Foto in eine besseren Qualität herunterladen!

Vereinsausflug 2009

Guichinger Brauchtum in Südtirol

(RM) Der Vereinsausflug des Guichinger Brauchtums führte heuer nach Südtirol zum Törggelen.

Mit dem Bus ging es am Freitag Nachmittag nach Hafling, wo die Gruppe im Hotel Sulfner ihre Unterkunft fand.

Am Samstag stand zuerst die Besichtigung der privaten Schnapsbrennerei Unterthurner in Marling bei Meran auf dem Programm, anschließend gab es zwei Stunden Heimatkunde bei einer geführten Stadtführung durch Meran und seiner Sehens-würdigkeiten.

Nach eine kurzen Regenerationspause zurück im Hotel fuhr die Gruppe dann in Dirdl und Lederhosen nach Lana in die Buschenschänke "Zum Pfeffer-lechner".

Bei Wein, Speck und zünftiger Musik wurde bis nach Mitternacht zusammen mit den übrigen Besuchern ein zünftiger Törggelenabend gefeiert.

Am Sonntag morgen ging es nach einem späten Frühstück und einer kurzen Mittagsrast im Wippthaler Hof zurück nach Gilching.

Hier gibt’s die Fotos.

Maifeier 2009

Rückblick zur Maifeier am 1. Mai 2009

Bei strahlend blauem Himmel haben die anwesenden Vereine unter dem Kommando unseres Maibaumaufstellchefs, Adalbert Bittinger, wieder einen neuen Maibaum aufgestellt.
In einer Rekordzeit von einer knappen Stunde stand er und wurde nach der Sicherung traditionell vom Pfarrer geweiht.
Danach spielte das Blasorchester Gilching auf.
Nach zahlreichen Danksagungen und Ansprachen, bei denen auch unser 1. Bgm. Manfred Walter vor Ort war, war es dann soweit. Bei einer Maß Bier und einem leckeren Rollbraten demonstrierten wir den anwesenden Besuchern unsere Plattler-, Tanz-, und Goaßl- Künste.
Vielen Dank auch an unsere Band „Toni und Hans“ mit denen noch bis 17:00 Uhr gefeiert wurde.
Alles in allem also ein vollkommen Gelungener  1. Mai.

Hier gibt’s die Fotos.

Bali

Bayrischer Brauchtum trifft auf Fernöstliche Kultur

 Dank unserem Vereinsmitglied Josef Seidl, durfte unser Brauchtums T-Shirt mit auf die lange

Geburtstags Reise von Gilching nach Bali. Vielen Dank an Sepp Seidl für die Bereitstellung der Bilder !

Hier ein paar Eindrücke:

Cuba Boarische

Die Cuba Boarischen zu Gast in Gilching

 

Das Feuer Cuba’s brannte lichterloh beim Konzert,
der Cuba Boarischen im Gasthof Widmann in Gilching.

 
Schon weit vor Beginn des Konzertes war der Saal proppevoll,
das Konzert seit Monaten ausverkauft.
Ob der Changui, eine Cumbia, ein Cha Cha Cha, oder ein Boarischer,
die Verschmelzung cubanischer Rythmen und bayerischer Musik
brachte die 250 Konzertbesucher zum kochen.
Beim Gretlboarischen, der die Verwandschaft bayerischer Musik und
und die der aus Cuba besonders darstellt, den Rehragout – Manisero
oder den Stadltür – Marinero,
nach 2 einhalb Stunden Konzert und riesigen Schlußapplaus
gaben die 7 Vollblut - Cubaner aus Rosenheim gerne noch 3 Zugaben
und bekamen stehende Ovationen.

Rhein in Flammen

mit dem Guichinger Brauchtum e.V.

Pressebericht

Zu einem spektakulären Auftritt in Königswinter / Kuckstein bei Bonn machten sich 22 Burschen und Mädl vom Guichinger Brauchtum. Auf dem berühmten Drachenfelsen boten sie dem Publikum aus NRW Volkstänze und Schuhplattler.  Sehr viel Begeisterung lösten auch die neu gegründeten Goaßlschnalzer bei den ca. 300 geladenen Gästen aus. Die Gilchinger führten gekonnt durch den Abend der ab 22.30 Uhr mit einem großen beleuchteten Schiffskonvoi mit riesem Feuerwerk auf dem Rhein endete.

Maibaumklau am 22.03.2008

Junge Maibaumdiebe vom Guichinger Brauchtum

Früh übt sich wer ein Meisterdieb in Sachen „ Maibaum“  werden will,  und
jünger können selbst die Guichinger die Tradition des Maibaumstehlens nicht lernen!
Passiert ist der Diebstahl schon in der Nacht vom Ostersonntag auf Ostermontag.
In der nächtlichen Aktion entwendeten die Jungen Maibaumdiebe  das  unbewachte Stangerl,
das eigentlich dem BIF  Kindergarten in der Melchior – Fanger-Str.  in Gilching  gehört,
aus einem Anwesen im Gilchinger Ortsteil  „Wiesmath“ .
Als Lösegeld wurden Kuchen und Getränke ausgehandelt. Die Diebstahlsurkunde
wird am 26.04.08 bei der Maifeier des Kindergartens  den  jungen Maibaumdieben  vom
Guichinger Brauchtum übergeben.

 

Text & Bilder: Klaus Schmitt